Homöopathie, was ist das?

"Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt". So lautet das Grundprinzip der Homöopathie.
(griech. homios = ähnlich, pathos = Leiden)
Sie wurde 1796 von dem Arzt Samuel Hahnemann begründet.
Homöopathische Arzneimittel werden aus vielen unterschiedlichen Substanzen zubereitet.
Z.B. aus pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Materialien und zur Einnahme durch Verdünnung und Verschüttelung (Potenzierung) aufbereitet. Bei diesem Prozess geht die Information über das Wesen des Ausgangsmaterials auf die Trägersubstanz (Alkohol, Wasser, Milchzucker) über. Durch die Aufnahme dieser Informationen werden Körper, Geist und Seele angeregt, ihre Selbstheilungskräfte und die Selbstregulation zu aktivieren.
Die Homöopathie behandelt den Menschen im Ganzen, nicht nur die Symptome.
Sie ist eine Regulationstherapie für Körper, Geist und Seele.

Indikationen

  • akute und chronische Erkrankungen
  • Erkältungserkrankungen  
  • Infektanfälligkeit
  • Neurodermitis
  • Allergien
  • chronische, entzündliche Darmerkrankungen
  • und vieles mehr